Asmara - the sleeping beauty, Foto: Paul Ot
Ausstellung

Asmara - the sleeping beauty

Eine von Stefan Graf und Peter Volgger kuratierte Ausstellung, die mittels Architekturmodellen, Plänen, Fotobüchern und Filmen ein differenziertes Bild der eritreischen, ehemaligen italienischen Kolonialstadt Asmara zeigt.

Kategorie

Ausstellungen

Datum

25.10.2018 - 22.12.2018

Veranstaltungsort

Adambräu
Lois Welzenbacher Str. 1
6020 Innsbruck

Beschreibung

Asmara, die Hauptstadt des jungen Staates Eritrea am Horn von Afrika, beherbergt
weltweit eines der größten intakten Architekturensembles der klassischen
Moderne
und wird daher gerne als Zeitkapsel des "Dolce Vita" der 1930er Jahre bezeichnet. Der modernen Stadtvision des Faschismus entsprechend wurden zahlreiche Bauten zwischen 1935 und 1941 als Regierungssitz der italienischen
Kolonialherrschaft
errichtet und 2017 von der UNESCO offiziell in die Welterbeliste
aufgenommen.

Öffnungszeiten:
Di – Fr 11.00 bis 18.00 Uhr
Sa 11.00 bis 17.00 Uhr
an Feiertagen geschlossen

Kontaktdaten

aut. architektur und tirol
im Adambräu
Lois Welzenbacher Platz 1
6020 Innsbruck
T. +43.512.571567

office@aut.cc
www.aut.cc

Der im aut gezeigten Ausstellung geht ein vom österreichischen Wissenschaftsfond FWF gefördertes interdisziplinäres Forschungsprojekt voraus. Unter dem Titel „Die Schlafende Schöne – Biopolitik und Architektur“ haben die Kuratoren, Peter Volgger und Stefan Graf, am Institut für Architekturtheorie der Universität Innsbruck über mehrere Jahre die Stadt im Spannungsfeld ihres kolonialen Erbes und ihrer postkolonialen Realität untersucht. Neben der Bestandsaufnahme und Dokumentation der italienischen Kolonialarchitektur wurden auch Aspekte wie die Sozial-, Kulturoder Militärgeschichte berücksichtigt und im weiteren Verlauf um eine kritische Dekonstruktion des nostalgischen „Bella Asmara“- Bildes ergänzt.

Das Projekt entwickelt folgende These, die auch Grundlage für die Ausstellung ist: Asmara ist nicht nur ein Ort, an dem ein Ensemble moderner Architektur erhalten geblieben ist, sondern steht paradigmatisch für die Konservierung eines „modernistischen Programms“, welches auch ambivalente ideologische Momente der Moderne beinhaltet. Darüber hinaus konserviert der autoritäre Staat Eritrea in Asmara modernistische Tendenzen inmitten einer postmodernen Welt – ein Experiment, bei dem politische Strategien eingesetzt werden, um das „nation-building-project“ gegen die äußeren Einflüsse der Globalisierung durchzusetzen.

Damit ermöglicht diese Stadt, wie kaum eine andere, eine Analyse unserer aktuellen Lebensrealität. Asmara ist ein Ort für die empirische Reflexion der Gegenwartsgesellschaft, kein Archiv der Erinnerung, sondern ein sich wiederholendes Fallbeispiel. Über die Reklamation des „europäischen Erbes“ hinaus, geht es auch um komplexe Überschneidungen von Urbanismus, Militarismus und Biopolitik, in deren Spannungsfeld die Stadt steht.

Die Ausstellung konzentriert sich sowohl auf einzelne Gebäude – „iconic buildings“ – wie auch auf den urbanen und sozialen Raum. Sie thematisiert Migrationsphänomene, wie das Verhältnis zwischen Stadt und Land, Bevölkerungswachstum und das daraus entstehende Ungleichgewicht. In diesem Sinne ist die Unterscheidung zwischen Architektur als Repräsentation und Urbanismus wichtig. Asmara ist das Produkt komplexer Strategien der Aneignung, denn die Eritreer haben die koloniale Architektur übernommen, auch indem sie das touristische Potential ihres Erbes entdeckten. Andererseits zeichnet sich eine ideologische Form der Instrumentalisierung dieses Erbes ab, da die eritreische Regierung dieses als Ikone für das eigene „nation-building-project“ verwendet. Neben den politischen und offiziellen Planungsstrategien entwickelt sich aber auch ein „Urbanismus des Alltags“, der zeigt, wie Menschen trotz schwieriger ökonomischer Verhältnisse – Eritrea zählt zu den ärmsten Ländern der Welt – kreative Nutzungen für die einzigartige Architektur ihrer Stadt finden.

Einen Einblick in das alltägliche Asmara und die komplexe politische und städtebauliche Geschichte gewinnt man auf der Galerie der aut: lounge – hier verweben sich der Blick von außen mit dem von innen, Fakten, Daten und Planmaterial mit atmosphärischen Eindrücken. Ein großes Stadtmodell erläutert die verschiedenen Schichten der Stadtentwicklung während der Kolonialzeit. Über diese Layer lassen sich die unterschiedlichen Planungsstrategien der kolonialen Verwaltung entziffern, die von Beginn an auf einer ethnischen Trennung zwischen den europäischen Vierteln und den Vierteln der einheimischen Bevölkerung basierten. Stadtplanung wird hier zu einem wichtigen Instrument um die Gesellschaft neu zu ordnen.

Zwei Filmarbeiten sowie Mappen mit Fotografien von Paul Ott und Günter Wett vertiefen und ergänzen diese „abstrakte“ Erzählung der Planung auch um Geschichten aus dem täglichen Leben der Bewohner und Bewohnerinnen. Ein weiterer Raum widmet sich einer Auswahl von acht Bauten, die mittels Architekturmodellen, Texten und Plänen sowie Fotografien, u. a. von Paul Ott, Katharina Paulweber und Günter Wett, beschrieben werden. Gezeigt wird ein Querschnitt der verschiedenen Gebäudetypologien, von der Villa zum Wohnblock, von der Tankstelle zum Kino, von der Bar zum Hotel. Darunter Ikonen wie die futuristisch anmutende Fiat Tagliero Tankstelle, das Cinema Roma, oder die Bar Zilli – noch heute ein Szenetreff des Nachtlebens. Geplant wurden diese meist von jungen italienischen Architekten, die damals nach Eritrea auswanderten, um dort ihre Ideen und Konzepte zu verwirklichen.

Fotografien: Daniel Dlouhy, Stefan Graf, Arno Hofer, Paul Ott, Katharina Paulweber, Günter R. Wett
Filme: Daniel Dlouhy, Stefan Graf
Infografik: Alexander Gogl
Modelle: Andreas Auer, Martin Neugebauer

peter volgger
geb. 1970; Studium der Philosophie / Geschichte, Architektur und Kunstgeschichte an der LFU Innsbruck; 2012 Promotion an der LFU Innsbruck zu den Raumstrategien senegalesicher Migranten in Bozen; seit 2012 Zusammenarbeit mit der „4 Arbate-Asmara-Gruppe“; seit 2013 Assistenzprofessor an der Fakultät für Architektur der LFU Innsbruck; seit 2014 Lehrbeauftragter an der Universität Liechtenstein; 2012 – 15 Projektleitung FWF Forschungsprojekt „Die Schlafende Schöne“ (mit Bart Lootsma), Institut für Architekturtheorie der LFU Innsbruck; seit 2012 Mitglied des „Forschungszentrums für Migration und Globalisierung“ der LFU Innsbruck

stefan graf
geb. 1987 in Meran; Studium der Architektur und Kunstgeschichte in Innsbruck und Wien; 2013 Diplomarbeit mit Arno Hofer über die italienische Architektur in Asmara; 2014 – 15 wissenschaftlicher Projektmitarbeiter im Rahmen des FWF Forschungsprojektes „Die Schlafende Schöne“, Institut für Architekturtheorie der LFU Innsbruck; seitdem Mitarbeit an verschiedenen Ausstellungsprojekten im In- und Ausland

kultur.tirol Geschichten

Geschichten

Spannende Geschichten zum aktuellen Kulturgeschehen.

kultur.tirol Großveranstaltungen

Highlights

Entdecken Sie hier unsere Kultur Highlights.

Eventkalender kultur.tirol

Eventkalender

Finden Sie hier alle aktuellen Kulturereignisse.