Usher Günther Egger
Tiroler Landestheater, 10.11.2018– 4.1.2019

The Fall of the House of Usher

Philip Glass’ Oper nach Edgar Allen Poe feiert am Tiroler Landestheater Premiere. Fotos: Rupert Larl (TLT)

Opern, Symphonien und Filme

Wenige zeitgenössische Komponisten sind so erfolgreich wie Philip Glass, wenn es darum geht, literarische Texte für die Bühne zu vertonen oder Filme mit Musik auszustatten. Die ersten großen Erfolge auf diesem Gebiet feierte der US-amerikanische Komponist in den 1970er-Jahren mit der Operntrilogie „Einstein on the Beach“, „Satyagraha“ (über Mahatma Gandhi) und „Akhnaten“ (über den ägyptischen Pharao Echnaton/Amenhotep IV), die den Biografien historisch bedeutender Männer gewidmet sind. In den 1980er-Jahren wendete er sich auch literarischen Stoffen zu und vertonte unter anderem das schaurige deutsche Märchen „Von dem Machandelbaum“ („The Juniper Tree“) und Edgar Allen Poes Kurzgeschichte „Der Fall des Hauses Usher“, zugleich arbeitete er intensiv an seinem symphonischen und kammermusikalischen Œuvre.

Usher Hong
Usher Kalesidis
Johannes Reitmeier

„The Fall of the House of Usher“ am Tiroler Landestheater: Seokwon Hong dirigiert, Anna-Maria Kalesidis singt (hier in einer Aufführung von „Rusalka“, Johannes Reitmeier inszeniert. Fotos: Tiroler Landestheater

Düsteres Psychogramm

Sowohl „The Juniper Tree“ als auch „The Fall of the House of Usher“ kreisen um düstere Ereignisse und evozieren eine angespannte, nervöse Atmosphäre. Poes Kurzgeschichte beginnt mit der Ankunft des Ich-Erzählers im Haus seines Freundes Roderick Usher, das dieser mit seiner Schwester Madeline bewohnt. Beide Geschwister, die letzten lebenden Mitglieder der Familie Usher, leiden unter einer geheimnisvollen Geisteskrankheit, auch der zu Hilfe eilende Freund kann den Niedergang nicht aufhalten und wird Zeuge vom Tod der Geschwister und dem symbolhaften Zusammenbruch des Hauses. Kompositorisch erzeugt Glass, dessen Musik auf der klassischen europäischen Musik ebenso basiert wie auf den rhythmischen Strukturen der indischen, die fiebrige Angespanntheit dieses düsteren Psychogramms mit minimalistischen, sich steigernden Mustern. Damit korrespondieren am Tiroler Landestheater die Inszenierung von Johannes Reitmeier, der Ausstattung von Michae D. Zimmermann und Markus Braunhofer. Unter der musikalischen Leitung von Seokwon Hong singen Alec Avedissian, Jon Jurgens, Anna-Maria Kalesidis, die auch schon in „Rusalka“ 2016 am Tiroler Landestheater reüssierte, und Dale Albright.

Seltsame Geschwister
Seltsame Geschwister

Der Gast kann dem Geschwisterpaar in seiner (Geistes-)Krankheit  nicht mehr helfen.

Im Wald
Finstere Gestalten, …

… dunkle Stimmung. Der Tod lässt sich vorausahnen. 

The Fall of the House of Usher

Oper von Philip Glass

Philip Glass. Foto: Swarovski Kristallwelten

Tiroler Landestheater Kammerspiele
Premiere: 10.11.2018, 19.30 Uhr
Rennweg 2
6020 Innsbruck
Tel. +43.512.52074.4
E-Mail: kassa@landestheater.at

Termine
10.11.2018 19:30 Uhr (Premiere)
17.11.2018 19:30 Uhr
23.11.2018 20:00 Uhr
05.12.2018 20:00 Uhr
07.12.2018 20:00 Uhr
13.12.2018 20:00 Uhr
19.12.2018 20:00 Uhr
03.01.2019 20:00 Uhr
04.01.2019 20:00 Uhr

www.landestheater.at
Ein Vergnügen, das zu machen

„Ein Vergnügen, das zu machen“

Mit einem großen Porträtkonzert von Philip Glass feierte …

Zukunfts-Musik

Zukunfts-Musik

Die Jeunesse Innsbruck bringt 2018/19 internationale Rising…

meine floete trinkt musik

meine floete trinkt musik

Tobias Moretti liest Texte des wichtigsten Lyrikers und …