Maneks Listen
Buch und Fim

Wer war Ernst Beschinsky?

In der Filmreihe „Res publica“ läuft am 14. September 2018 der Dokumentarfilm „Der Mann, der zweimal starb“. Die Geschichte aus anderer Perspektive erzählt der Roman „Maneks Listen“.

Den Toten auf der Spur

So wahr wie verwickelt ist die Geschichte der Herren Beschinsky – erzählt im Roman „Maneks Listen“ und dem Film „You Only Die Twice – Der Mann, der zweimal starb“. Der Titel des Dokumentarfilms von Yair Lev, der am 6. März 2018 seine Weltpremiere im Innsbrucker Leokino feierte und beim Open Air Kino auf der Vogelweide im Waltherpark, Innsbruck, am 14. September 2018 noch einmal gezeigt wird, verweist auf den zunächst noch recht unauffälligen Anfang einer Geschichte: 2010 kommt ans Licht, dass es Ernst Beschinsky, geboren am 12. Juli 1902 in Wien, gleich zweimal gegeben hat, einmal in Israel und einmal in Innsbruck. Beide sind längst gestorben und beide haben nicht hinterlassen, ob es einen „echten“ und einen „falschen“ Beschinsky gegeben hat, geschweige denn, wer welcher ist. Die Frage nach den wahren Identitäten der beiden treibt in den nächsten Jahren nicht nur Yair Lev um, sondern auch den Innsbrucker Historiker Niko Hofinger, der eine ein Enkel von Ernst Beschinsky in Israel, der andere Fachmann für jüdische Zeitgeschichte in Innsbruck. Die Suche führt sie nach Wien und Zagreb, nach Los Angeles und Paris, nach Prag, Brünn, Tel Aviv und Meran, durch Archive und zu Familienmitgliedern und Freunden.

Autor Niko Hofinger

Der Historiker Niko Hofinger durchforstete jahrelang die Archive auf den Spuren Ernst Beschinskys.
Foto: Susi Hager 

Eine Geschichte im 20. Jahrhundert

Nach und nach entrollt sich eine Geschichte voller Finten, Volten und Gefahren, aber auch eine Geschichte von Liebe und Rettung – ein Abbild des 20. Jahrhunderts mitten in Europa, wo es vielen nur unter großen Mühen und mit Glück gelang, ihre Haut zu retten. Für Yair Lev und seinen Kameramann und Produzenten David Deri boten die zwei Beschinskys Stoff für den Dokumentarfilm „You Only Die Twice“. Für Niko Hofinger war die Spurensuche Ausgangspunkt für einen Roman, geschrieben aus der Sicht des einen Beschinsky, ein Schelm, der alle Unbill seines Lebens mit leichter Hand umschifft.

Ilse
Ein Ernst mit Freunden
Ein Ernst mit Ilse

Lebensbilder des einen Ernst mit Freunden und Ehefrau. Fotos: privat

Film zum Wiedersehen

Film und Roman wurden im März 2018 im Innsbrucker Leokino und der Buchhandlung Wiederin präsentiert. Im Mai 2018 wurden der Film mit dem Publikumspreis und Niko Hofinger mit dem Preis für die beste Recherche beim Filmfestival Docaviv in Tel Aviv ausgezeichnet.

Am 14. September 2018, 19 Uhr, ist „Der Mann der zweimal starb“ Eröffnungsfilm der Filmwochen „Res publica – eine öffentliche Sache“ im Waltherpark in Innsbruck. In den Wochen danach sind jeweils um 19 Uhr „Unerhört Jenisch“ (21.9.2018), „Das Gegenteil von Grau“ (5.10.2018) und ein Überraschungsfilm mit Livemusik (12.10.2018) zu sehen. Bei Schlechtwetter finden die Filmvorführungen im John Montagu, Höttinger Gasse 7, statt.

Nähere Informationen auf vogelweide.org

Manek in Zagreb

Das Film- und Historikerteam bei Recherchen in Zagreb. Foto: Andreas Focke 

You Only Die Twice

Limbus Verlag

Limbus Verlag

Gutenbergstraße 6
6020 Innsbruck
Tel. +43.650.3507050
E-Mail: buero@limbusverlag.at

www.limbusverlag.at
Gebrauchsanweisung für Tirol

Gebrauchsanweisung für Tirol

Endlich gibt es auch einen Reiseführer für Tirol aus der …

Freies Spiel

artacts 18

Ein Festival wie keines – in St. Johann in Tirol treffen …

Hall im Literaturfieber

Hall im Literaturfieber

Jedes Jahr im September lesen Internationale Stars aus …